Chronologie
 
1984   Gerlinde Hofer lernt ihren Mann Sepp Hofer kennen
1986   Hochzeit Gerlinde & Sepp Hofer
    1. Bastelkurse mit Gerlinde Hofer
1987   Geburt des 1. Kindes Florian
1989   Übernahme des Bauernhofes
    Geburt des 2. Kindes Elisabeth
1990   Beginn der Schafkäseproduktion
1991   Eröffnung Seminarbauernhof Hofer
    Geburt des 3. Kindes Josef junior
1992   1. Seminar am Bauernhof
    Beginn von Trockenblumen Anbau
1994   1. Ausstellung am Hof
    1. Messestand in Salzburg mit Getreide- und Blumenarrangements
    Gründung der Firma Gerlinde Hofer – Florex GmbH.
Der Name Florex setzt sich aus dem Namen des ersten Kindes Florian und dem Wort „Export“ zusammen.
1997   1. Platz beim österreichischen Agrar-Marketing Preis
1998   Idee zur Original Florex Schafmilchseife
1999   Produktion der ersten Florex Schafmilchseifen
2000   1. Messestand in München
2001   1. Seifensiederfest mit „Herbst am Bauernhof“ im Oktober mit über 14.000 Besucher
    Preisträgerin des Jungunternehmerinnenpreises des Landes Oberösterreich
    Idee zur Schafmilchschokolade Choco-Lina
2002   Gründung der H&H Chocolademanufactur und Produktion der ersten Schafmilchschokolade
2003   Geburt des jüngsten Kindes Peter
2005   Idee zur Produktion einer laktosefreien Schafmilchschokolade
2006   Idee zur Produktion einer BIO Ziegenmilchschokolade
    Eröffnung 1. Florex Geschäft in Haid
    Im Herbst Produktion der ersten laktosefreien Schafmilchschokolade
    Produktion der ersten BIO Ziegenmilchschokolade
2007   Beginn Umbau Büro
    Produktion der ersten BIO Schafmilchschokolade
2008   Zubau 1. Halle für Produktion und Fertigung und Fertigstellung Büro
2009   Idee LINA & LINA by Gerlinde Hofer-Florex GmbH
    Idee Florex Duftkerzen
2010   Präsentation LINA & LINA auf der Nürnberger Spielwarenmesse
    Produktion der ersten Florex Duftkerzen
2011   Zubau 2. Halle für Lager
    Eröffnung Florex Geschäft Bad Hall
    Mitarbeiterstand Ende 2011: 45
     
tl_files/florex/_images/bilder_inhalt/Ueber-uns/Innenhof.JPG tl_files/florex/_images/bilder_inhalt/Ueber-uns/Bauernhof.JPG


Die Geschichte der Seife

Erste Hinweise auf Seifenherstellung finden sich bei den Sumerern (4000-2000 v.Chr.). Sie erkannten, dass
Pflanzenasche (al-quali, der Ursprung des Wortes alkalisch) (enthält Pottasche) vermengt mit Ölen besondere
Eigenschaften hat, und schufen die Basis einer Seifenrezeptur. Sie übersahen dabei jedoch den reinigenden Effekt
des alkalischen Gemisches und verwendeten sie als Heilmittel für Verletzungen. Das ägyptische Volk sowie die
Griechen übernahmen die chemische Anleitung zur Herstellung, wobei die reinigende Wirkung erst von den Römern
festgestellt wurde. Im Rom des Altertums wusch man sich ursprünglich mit Bimsstein; noch um die Zeitenwende war
die Anwendung von Seife als verweichlichend verschrien.

Araber verkochten dann im 7. Jahrhundert erstmals Öl und Lauge miteinander und schufen somit die Seife in ihrer
heute bekannten Form. Rasch breitete sich dieses Wissen über Europa aus. Frankreich und Spanien gehörten später
zu den Zentren der Seifenherstellung weltweit.

Hygiene und Körperpflege waren wichtige Themen. Im Mittelalter war der Besuch des Badehauses sehr beliebt und
die Körperreinigung war besser, als gemeinhin angenommen. Erst der Ausbruch der Pest und Cholera führte dazu,
dass das Waschen mit Wasser eingestellt wurde. Da die Übertragungswege unbekannt waren, war man der Meinung,
das Badewasser öffne den Körper für Erreger. Dass es an den dreckigen Straßen und Rinnsalen vor den Häusern
sowie den Ratten lag, erkannte man nicht. Die Trockenreinigung fand ihre Anwendung und Adelskreise setzten
lediglich auf scheinbaren Glanz und eine trügerische Fassade. Statt Wasser und Seife verwendeten sie Puder und
Parfüm. Krankheitserregende Keime, Läuse und Flöhe konnten sich ungehindert ausbreiten. Bis ins 17.Jahrhundert
vertraten Ärzte in Europa die Meinung, dass Wasser und Luft dem Körper schade. Kleidung diente als Schutz vor
diesen schädlichen Elementen. Auch das Einpudern erfüllte den Zweck, den Körper nach außen hin abzuschließen.
Unterwäsche saugte den Körperschweiß auf und man dachte, der Körper würde so gereinigt.

Im 17.Jahrhunder verhalt König Ludwig XIV. der Seife zur neuen Blüte indem er die besten Seifensieder nach
Versailles holte. Er war es auch, der 1688 das noch heute bekannte Reinheitsgebot für Seife erließ. Demzufolge galt
eine Seife als besonders hochwertig, wenn sie mindestens 72% reines Öl enthielt. Dem Franzosen Nicolas Leblanc
(1742-1806) gelang es erstmals im Jahr 1790, größere Mengen Soda künstlich herzustellen. 1865 entwickelte Ernest
Solvay ein neues Verfahren, das das Leblanc-Verfahren ablöste. So war genügend Soda für die Seifenherstellung
vorhanden und Seife wurde zu einem bezahlbaren Produkt. Der Körper konnte nun regelmäßig mit Seife gewaschen
und von unangenehmen Gerüchen befreit werden. Die traditionelle Seifenherstellung hat in Marseille bis
heute Bestand
 (Savon de Marseille).

Florex natur Seifen werden aus Schafmilch, Lanolin und reinem pflanzlichen Ölen hergestellt. Daneben sind
Wasser und Lauge wesentliche Bestandteile. Durch die hochwertigen Inhaltsstoffe erhalten die Seifen Ihre
besonders cremige geschmeidige Konsistenz.

Heute sind Seifenblöcke zum selber schneiden, handgeschnittene Waschstücke, Seifen in Blütenform,
Seifentiere, Tannenbäumchen und Produkte in Obstformen erhältlich. Laufend werden neue Düfte kreiert.


Die weltweit erste Schafmilchschokolade wird hergestellt!

Die nächste Produktidee aus Sierning entstand ganz offiziell während einer schlaflosen Nacht Gerlinde
Hofers. Unter dem Markennamen „Choco-Lina“ – Lina hieß das erste eigene Schaf der Hofers – werden heute die
unterschiedlichsten Schokoladen angeboten.

Im Frühjahr 2010 hat Florex Chocolina Chocolade zu 98% übernommen. Nun sind wir sehr bemüht, sie Ihnen auf den
Messen neu und liebevoll zu präsentieren. 

Weitere Informationen zur Schafmilchschokolade finden Sie unter http://www.chocolina.at

Neuer Aufwind

Unser Ursprungsprodukt - die Florex natur Schafmilchseife - ist nach wie vor sehr erfolgreich, nicht
zuletzt aufgrund der außergewöhnlichen Dekorationen, der unzähligen Verzierungen und der kreativen
Verpackungen unserer Seifen.

Unsere Auswahl wurde um folgende Produktgruppen erweitert:
- Florex Seifen
- Florex Seifenideen
- Florex Boutique
- Florex – Chocolina
- Florex – Lina&Lina
- NEU! Florex Lanolin Duftkerzen